Georgetown 06.05.2011 22.11.2017 08:50 (UTC)
   
 
Georgetown 06-05-2011
Here weg go … man kann ja über den LCC sagen was man will, aber die Kontinuität bzgl. der Teilnehmerzahl ist schon beeindruckend… ob mit Gastspieler oder ohne oder wie auch immer, es finden sich immer noch genau 11 Kugeljunkies die sich dem Spielrausch hingeben, um dann für 2 Stunden Freunde zu Feinden zu deklarieren und den Rest der Erde für eine flache Scheibe erklären.
Was war da bloß wieder los in der Nähe des ehrwürdigen Stoschstadions?! Ein zu Beginn relativ schwer zu bespielender Parcours erwartete die Kampfeslustigen. Fein drapiert von Greenkeeper und Stangenbeauftragten Don Borsti lächelte das Tor 1 der Truppe entgegen und zeigte glasklar an: wer mich zuerst durchspielt wird nicht mehr aufzuhalten sein !!! Aufgrund dessen war es umso wichtiger eine Kugel zugelost zu bekommen, die einen frühen Abschlag rechtfertigt. So ließ es sich der Präsident nicht nehmen ein neues Losverhalten zu kreieren, welches eine Kombi aus schwierigen Algorithmen und Logarithmen darstellte und das Losungsverfahren unvergessen macht…
Lange Rede kurzer Sinn… Captain Blauschnoor erhielt die unnummerierte blanke rote Kugel und durfte dementsprechend beginnen … Und wie es sich als guten Gastgeber gehört soll man es dem Gastspieler (in diesem Fall Stefan Büning aus A´holz) zeigen wie es funktioniert…
Schlag und Schuss und Tor … Jippie ya yeah … nun kann es kein Halten mehr geben … leider blieb es der einzige gute Schlag an diesem Tag von Blauschnoor und er versank innerhalb kürzester Zeit in der Tiefe des Mittelfelds aus der sich höchstens der Baron von Münchhausen hätte herausreden können…peinlich peinlich peinlich…
Gastspieler Büning, von Treppendort und mal wieder der Spitzenreiter von Nazareth marschierten schon an Tor 3 vorbei und zeigten nur noch die kalte Schulter und im Vorbeigehen den wehenden Mittelfinger. An Tor 4 zogen dann auch noch der Präsi und Birne Beinhart vorbei und machten sich auf den Weg an die Spitze.
Vorher zu überwinden war das Kiesgrubentor, welches noch vor Wochen zu Trainingszwecken von Egon Müller genutzt wurde, ein Urwaldtor, ein fieses Bunker Tor und das Vulkantor. Während sich an Tor 1 noch dramatische Szenen abspielten, hatte Kay schon sein Tor gefunden…es war das Tor 4…es wurde gemunkelt, dass die spanische Armada 1588 nicht so lange brauchte die Britische Flotte zu versenken, wie Kay für eben dieses Tor…wie gesagt, es wurde gemunkelt…Siegeschancen dadurch natürlich verspielt, ob die Begründung im Unvermögen, Pech oder Zufall lag war im Nachhinein nicht mehr in Erfahrung zu bringen, auf jeden Fall macht Menderes bei DSDS eine bessere Figur.
So zog der Gastspieler einsam seine Kreise mit dem Hirschen im Gepäck, während sich die Verfolger am Tor 6, der schmalen Gasse des Todes Tor versuchten. Oller fand dann sein Tor mit der Nummer 8, hier verharrte er der Dinge und ließ die Kollegen aufschließen, während der Fremde sich entscheidend absetzen konnte und unbehelligt dem Zielstab näherte. Ganz bitter war diese Spielsituation für Hegetät lecker lecker, der schon den Helm auf und die Kabeltrommel unterm Arm hatte und sich bis auf einen Schlag an Büning bei Tor 10 näherte, um dann das Feld verlassen zu müssen, weil er eine VIP Karte für die California Cornflakes hatte die er nicht verfallen lassen wollte.
So bekam Blauschnoor die Chance als Zweiter durch das Ziel zu laufen…nur noch ein grader Schlag über 70 cm direkt durch Tor 8 und der Weg wäre frei…kurz dahinter quer versetzt nur noch Happy der dann hätte folgen können…Happy war allerdings zuerst am Schlag…Offensichtlich hatte der designierte Kurdirektor die Nacht mit einer Plastiktüte, gefüllt mit reichlich Klebstoff, über den Kopf genächtigt…in diesem Moment kam dann das Gehirnzellenmassaker voll zum Ausbruch und brachte den Spieler um den Verstand…völlig unmotivierte knorzte er seine orange und Blauschnoors rote Kugel in zwei verschiedene Himmelsrichtungen bis an die Grenzen der europäischen Mitgliedsstaaten, wobei ich die Griechen noch dazu zähle !!! Offensichtlich hat Happy Höhenangst und wollte das Podium aufgrund dessen nicht besteigen… Vielleicht war es aber auch nur so wie Hege es oft vermutet: „Dir gefällt es hier wohl nicht?“
Der Präsi marschierte dann vorbei und hätte mit einem gelungenen Schlag sogar noch am letzten Tor den Führenden abfangen können, aber hier verließen ihn die Nerven, die Sehkraft und das Feingefühl.
Im Gegensatz zu S. Cerny, der kurz zuvor noch im tiefen Blue-View-Dickicht auf der Jagd nach gefüllten Otternasen gesichtet wurde. Dafür mit einem Strafschlag versehen wurde –gefüllte Otternasen stehen und Naturschutz !!! – und diese Zeit offensichtlich zur Besinnung nutze, um die letzten Tore perfekt zu durchspielen, am Tor 11 im Vorbeigehen dem Präsi noch ein paar Beleidigungen um die Ohren zu hauen, um sich dann als Zweiter feiern zu lassen. Ähnliches vollbrachte Eric, der so ziemlich als Letzter das Tor 1 schaffte und schon gar nicht mehr auf der Agenda der Mitspieler (höchstens als Tanzpartner für den kommenden Abend) geführt wurde. So überholte er mit Happy im Schlepptau Spieler und Spieler, setzte sich am letzten Tor auch noch von eben diesem ab und ließ auch noch den Präsi, der immer noch resignierend vor dem Tor an Gott und der Welt zweifelte, links liegen… ab an den Zielstab und dementsprechend verdienter dritter Platz. Hirsch und Happy achteran…Blauschnoor und Präsi hinterher…Tappi hat mittlerweile Tor 4 hinter sich gebracht und Hege zumindest noch ein paar Pünktchen (ich denke 12 Punkte waren möglich), dann Borsti, denn ich noch gar nicht erwähnte, den ich aber leider auch kaum gesehen habe, eigentlich immer nur wenn seine Kugel willenlos quer durch die Vierbeiner gespielt wurde…und dann noch Torkel, der zumindest an Tor 4 noch einmal auffiel, als er mit einem gewollten Schlag schon einmal den Eingang für einen Atombunker freilegte…
So baut der Hirsch seine Spitzenposition kontinuierlich aus und scheint nicht mehr attackiert werden zu können.
Bei der Aftershowparty gab es nicht viel zu berichten…Obwohl, es gab Chili … und Froschschenkel
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
  Die nächsten Spieltage:



02.12., 15:00 Uhr Birnenpark

05.12., 18:00 Uhr Weizenfeld

  Werbung
"
  Aktivitäten

  Weiteres

Herrentour 2018 vom 07.-09.September

  Ergebnis des letzten Spieltages
1. Oller, Kay (16)

2. Hoffel (12)

3.
  Top Ranking (Points)
1. Hoffel (38)

2. Oller (32)

3. Flipper, Kay (31)
Seit Januar 2010 waren immerhin schon 100725 Besucher (261446 Hits) auf dieser Seite
=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=